• Skitag Aktivriege

    Die Aktivriege war am Samstag 11. Januar am Skitag in der Lenzerheide. Knapp 40 Turnerinnen und Turner genossen einen sonnigen Tag im Schnee.

    Bereits kurz vor 7 Uhr ging es mit dem CasaNero-Car in Richtung Lenzerheide. Bis zum Après-Ski in der Chilli-Hütte wurden einige Kilometer Ski und Snowboard gefahren. Das Nachtessen genossen wir im Berghotel Sartons, bevor es nach einer nächtlichen Skiabfahrt wieder mit dem Car nach Marbach ging.

    Saru’s Olympia-Team 🙂
    Herrliche Aussicht – tolles Wetter.
    Für einmal ein Gruppenfoto spät in der Nacht.
  • Jugiklaus

    Am Samstag, 7. Dezember machten sich 25 Kinder und 8 Leiter auf die Suche nach dem Jugiklaus. Der Weg führte über das Faziloo – „Bärehölzli“ –  mit Umweg Lauberhütte – zu der oberen Waldhütte. Kaum oben angekommen, hörte man von weitem bereits die Glocken vom Samiklaus und vom Schmutzli. Weil der Esel krank war, wurden die beiden von einem Pferd begleitet, was die Jugikinder erfreute. 

    Nachdem der Samiklaus über jede Riege etwas zu Berichten wusste und allen Kindern ein Säckli verteilt hatte, machte er sich wieder auf den weiten Heimweg in den Wald.

    Wir konnten endlich unser verdientes Mittagessen geniessen. Es gab Kartoffelsuppe mit Wienerli von Leo gekocht und Schlangenbrot mit feinem Pizzateig von der Krone gesponsert. Die Kinder konnte sich danach noch eine Weile im Wald austoben, bevor mit Rauchzeichen angekündigt wurde, dass wir uns nun wieder auf den Weg ins Tal begeben.

  • Träume, Abenteuer und die grosse Liebe

    Der STV Marbach begeisterte am Wochenende mit einem abwechslungsreichen Road Trip quer durch die Schweiz. Ein Wiedersehen vier ehemaliger Schüler der Oberstufe Rebstein-Marbach verwandelt sich in ein grosses Abenteuer mit viel Spannung und Spass.

    Andrea Kobler

    Marbach. Anja, Barbara, Markus, Philipp – die verschworenen Vier aus der Schulzeit hielten ihr Versprechen ein, sich nach absolvierter Fahrprüfung zu einem Road Trip zu treffen. Auch wenn die Fahrprüfung nicht für alle so einfach und spielerisch zu absolvieren ist, wie für die kleinen Bobby-Car-Racer des Elki. Gut, dass nicht alle Fahrer die 30er-Tafel vor dem Auer Kreisel mit 30 Rundfahrten interpretieren. Nun, Philipp schaffte die Fahrprüfung und es konnte los gehen. Zuerst Richtung Appenzell, wohin die ehemalige Klassenkameradin Barbara zurückkehrte – nachdem sie sich im Rheintal nicht verstanden fühlte. Hier durfte natürlich zusammen mit KITU der Besuch der Schaukäserei nicht fehlen, die soeben einen veganen Käse herausgegeben hatte. Zusammen mit der Getu wurde kurz danach das Zelt für die Übernachtung aufgestellt. Nur Influencerin Anja zog das Übernachten im Freien vor, denn nur wer die Sterne sieht, wird zum «Star». Da im Appenzellerland das Bargeld noch über Twint steht, wurde etwas Geld abgehoben, denn Angst von einem Überfall hatten die Rheintaler nicht. Doch ohalätz, die Räuber (Damen und Turner) kamen und klauten nicht nur Geld, sondern vor allem auch die Reiseunterlagen von Barbara.

    Aladdin und Badenixen

    Und auch das Navigationsgerät verstand die Rheintaler Sprache nicht. So, dass der geplante Kurztrip nach Eggerstanden zur vierstündigen Reise nach Ecublens wurde. Hier hatten die vier Freunde genug vom Autofahren und genossen den Abend mit den Erstklassturnern am Lagerfreuer. Philipp, der noch bei seiner Mama wohnt, natürlich mit Heimweh, das er sich dann am Genfersee mit Fischen abstreifte (Turner). Jetzt wollte Marcus – seit er in Basel lebt, schreibt er sich mit «c» anstelle mit «k» – seinen Kollegen seine neue Heimat zeigen und lud sie ein in die fantastische Show von Aladdin (Gymnastik Jugend). Für den einen oder anderen Snack wurde der Grossverteiler für einen Einkauf aufgesucht (Jugi kleine Knaben), bevor sich die vier Freunde von einer zauberhaften Zirkusvorführung begeistern (GETU klein und Gymnastik Bühne) liessen. Abwechslung und Abkühlung sorgte danach der Badeplausch mit den kleinen Nixen im Zürichsee (Jugi kleine Mädchen).

    Autopanne und die grosse Liebe

    Barbara, auf der Suche nach einem Mann, war begeistert vom Doppelevent der Leichtathleten und Fussballer – und den schönen Männern – im Letzigrund (Liechti und grosse Knaben). Um ein Festival (Jugi mittlere und grosse Mädchen) in Frauenfeld zu erleben, wurde der Weg gesucht. Doch, statt das Festival zu geniessen hatten die vier Freund mit einer Autopanne zu kämpfen, die dank der freundlichen Pannenhilfe der Frauen- und Männerriegler schnell behoben war.  So, dass es dann wirklich Zeit war ins Rheintal zurückzukehren zum «Wichtigsten aller wichtigen Ziele» der Turnerunterhaltung und der Schlussparty mit der Damenriege und GETU Aktive in der Marper Mehrzweckhalle, wo Barbara und Philipp sich dann auch ihre Liebe gestanden. Ob dies für Philipp reicht, um bei seiner Mama auszuziehen?